Hamburg-Flagge © JWS - Fotolia.com

Liebe Leserinnen und Leser

seit März 2011 gehöre ich der Hamburgischen Bürgerschaft als Abgeordneter an und darf mich dort für Ihr Wohl einsetzen.

Als Vater von zwei jungen Töchtern und familienpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion widme ich mit viel Spaß und Leidenschaft vor allem den Interessen von Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamburg. Familienfreundliche Lebensbedingungen in unserer schönen Stadt - z.B. durch ein breites und hochwertiges Angebot an Kitaplätzen und gute Freizeitangebote in den Quartieren für Jugendliche - sind mein Hauptanliegen.

Darüber hinaus engagiere ich mich nach fast zehn Jahren Zugehörigkeit zur Bezirksversammlung Mitte auch weiterhin bei lokalen Themen im Bezirk Mitte.

Machen Sie sich gern ein Bild über meine Anträge, Anfragen und Pressemitteilungen

Außerdem lade ich sie herzlich zu meinen regelmäßig wiederkehrenden Bürgersprechstunden in mein Abgeordnetenbüro ein. Die Termine und Themen werden frühzeitig hier auf der Homepage und per Plakatierung im Stadtteil bekanntgegeben.

Kommen Sie auch gern auf mich zu, wenn Sie Interesse an der CDU haben.

Beste Grüße

Christoph de Vries

Die Abgeordneten im PUA Yagmur haben heute den Leiter des Jugendamtes Eimsbüttel, Holger Requardt, die Mitarbeiterin des Pflegekinderdienstes, Heidrun Mumme sowie die Mitarbeiterin der Sozialpädagogischen Familienhilfe, Laura Mans, vernommen. Die Vernehmungen haben schwere Fehler und Versäumnisse der im Fall Beteiligten, aber auch erneute Schwächen im Jugendhilfesystem aufgezeigt. Deutlich ist geworden, dass die jüngst vorgestellten Maßnahmen des Senats ins Leere laufen.

Dazu äußert sich Christoph de Vries, Obmann der CDU-Bürgerschaftsfraktion im PUA Yagmur: „Wir haben eine kritische Reflexion des eigenen Handelns im Jugendamt Eimsbüttel schmerzlich vermisst.…

Bereits nach dem Tod von Chantal und der Veröffentlichung der Schrapper-Studie über die Situation der Jugendämter in Hamburg hat Senator Scheele im August 2012 ein Personalbemessungssystem für den ASD angekündigt. Dieses sollte bis 2013 eingeführt werden. Eine Schriftliche Kleine Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten Christoph de Vries deckt nun auf, dass die zuständige Projektgruppe tatsächlich erst im März dieses Jahres, also rund drei Monate nach dem Tod der kleinen Yagmur, zu einem ersten Treffen zusammengekommen ist.…

Gestern Abend hat der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) „Yagmur“ den Jugendamtsleiter aus dem Bezirk Mitte, Dr. Peter Marquard, vernommen.

Durch die Befragung wurde erneut deutlich, dass die Mitarbeiter der Jugendämter und des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) hohen Arbeitsbelastungen ausgesetzt sind. Zudem wurde deutlich, dass durch häufig wechselnde Zuständigkeiten und schlechte Aktendokumentation entscheidende Informationen nicht bei den zuletzt mit Yagmur betrauten Mitarbeiterinnen angekommen sind.

Dazu erklärt Christoph de Vries, Obmann der CDU-Bürgerschaftsfraktion im PUA Yagmur: „Wir sind froh, dass der sanfte Druck der Öffentlichkeit Herrn Marquard offensichtlich dazu bewogen hat, doch umfassend vor dem PUA auszusagen.…

Gewerbsmäßig organisierte Bettler, die überwiegend aus Osteuropa stammen, gehören mittlerweile wieder zum alltäglichen Bild der Hamburger Innenstadt. Die Zahl hat im vergangenen Jahr kontinuierlich zugenommen, teilweise werden Passanten auf aggressive Art und Weise angebettelt. Durch vermeintliche körperliche Gebrechen und mit verängstigten Tieren versuchen die Bettler, Mitleid zu erregen. Während des jährlichen Winternotprogramms werden diese Bettler sogar neben wirklich obdachlosen und hilfebedürftigen Menschen im Auftrag der Stadt mit einem Shuttle-Bus täglich kostenlos von ihrer Unterkunft in die Innenstadt gefahren.…

PUA Yagmur zeigt Wirkung bei Senator Scheele

Nach den erschreckenden Erkenntnissen über Zustand und Arbeitsbedingungen beim Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) in Hamburg, die im Rahmen des PUA-Yagmur aufgedeckt wurden, hat Sozialsenator Scheele heute über die Medien Maßnahmen zur Verbesserung der Situation an Jugendämtern angekündigt.

Dazu erklärt Christoph de Vries, familienpolitischer Sprecher und Obmann im PUA-Yagmur der CDU-Bürgerschaftsfraktion: “Die nun angekündigten Notfallmaßnahmen der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) zur personellen Aufstockung des ASD sind ein richtiger erster Schritt.…

Die gestrige Zeugenvernehmung im PUA Yagmur hat deutlich gemacht, dass im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) in Eimsbüttel für die Mitarbeiter dramatische Arbeitszustände herrschen. Diese haben sich laut der Zeugen seit dem Tod Yagmurs sogar noch verschärft.

Dazu erklärt Christoph de Vries, Obmann der CDU-Fraktion im PUA Yagmur: „Der Mitarbeiter des ASD hat bei seiner gestrigen Vernehmung vor dem PUA ein erschreckendes Bild von der Situation in seinem Jugendamt gezeichnet. Der ASD in Eimsbüttel sei demnach derzeit nicht arbeitsfähig und könne seine originären Aufgaben nicht wahrnehmen.…

Wir wollen, dass in Hamburg aus Kindern starke Persönlichkeiten werden können. Vieles kommt dabei auf den Anfang an, auf die ersten Lebensjahre und auf das Elternhaus. Was brauchen Familien, damit sie die Aufgaben des Alltags meistern und die Herausforderungen in einer Großstadt gut bewältigen können? Was gehört zu einer guten Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Familie und Schule? Was muss die Stadt tun oder lassen? Wir wollen, dass Kinder mit Vertrauen und gegenseitigem Respekt ins Leben starten.…

Nachdem bereits im Januar 2013 lebensbedrohliche Verletzungen bei der kleinen Yagmur festgestellt worden waren, erstatten die Rechtsmediziner Prof. Püschel und Dr. Seifert Anzeige wegen Kindesmisshandlung. Da sowohl die leiblichen Eltern als auch die Pflegemutter unter Verdacht standen, wurde Yagmur nach ihrer Entlassung aus dem Kinderkrankenhaus am 6. Februar 2013 im Kinderschutzhaus Altona untergebracht. Dort blieb sie bis zum August. In diesem Zeitraum wurde auch die Entscheidung getroffen, Yagmur wieder zu ihren Eltern zurückzuführen.…

In der gestrigen Sitzung des PUA Yagmur wurden Mitarbeiter des ASD vernommen, die damals für den Fall zuständig waren. Neben der konkreten Aufarbeitung des tragischen Todesfalls stand auch die allgemeine Arbeitssituation bei Hamburgs Jugendämtern im Zentrum der Befragungen. Dabei wurden das erste Mal Fehler der Sozialbehörde deutlich.

Dazu erklärt Christoph de Vries, Obmann der CDU-Bürgerschaftsfraktion im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss Yagmur: „Die Zeugenvernehmungen haben erstmals ernsthafte Hinweise auf schwerwiegende Versäumnisse und Unterlassungen der Sozialbehörde gegeben.…

Die Zusammenarbeit mit dem Kinderkompetenzzentrum ist bei Hamburgs Jugendämtern sehr unterschiedlich ausgeprägt. Auffällig selten nehmen die Jugendämter in Altona, Eimsbüttel und Bergedorf das Kinderkompetenzzentrum in Anspruch. Vergleicht man die Jugendämter in Bergedorf und Eimsbüttel mit dem Jugendamt in Harburg, so zeigen sich deutliche Unterschiede. Während in allen drei Jugendämtern 2013 eine ähnliche Anzahl von Verdachtsmeldungen auf Kindeswohlgefährdung eingegangen ist (Bergedorf: 780, Eimsbüttel: 828, Harburg: 881), wurden aus Bergedorf und Eimsbüttel lediglich 3 bzw.…