Alle zwei Jahre treffen sich Wirtschaftsunternehmen, Verlader, Verbände und Reeder zum Elbschifffahrtstag, um über die Zukunft der Elbregion unter verkehrlichen und wirtschaftlichen Aspekten zu debattieren. Zunehmend stehen dabei auch Fragen der Ökologie und des Tourismus im Blickpunkt. Auf dem diesjährigen Elbschifffahrtstag in Wittenberge spielte vor allem die Umsetzung des Gesamtkonzepts Elbe eine Rolle. Bund und Länder haben sich unter Beratung von Wirtschafts- und Umweltverbänden auf ein Gesamtkonzept zur Verbesserung von Ökologie und Schiffbarkeit geeinigt.

Als neugewählter Vorsitzender der Arge Elbe der Unionsfraktion, in der sich etwa 30 Bundestagsabgeordnete der Elbregion zusammengeschlossen haben, setze ich mich für die rasche Umsetzung dieses Konzeptes ein. Wichtig ist, dass die notwendigen zusätzlichen Stellen im Bundeshaushalt bewilligt werden. Für meine Kollegen im Bundestag habe ich den Tagungsteilnehmern meine Unterstützung bei der Umsetzung des Gesamtkonzepts zugesagt und mich insbesondere für die Sanierung der so genannten Reststrecke bei Dömitz und Hitzacker stark gemacht, um unnötiges Baggern zu vermeiden und die Schiffbarkeit zu verbessern. Noch vor der Sommerpause werden wir mit dem zuständigen Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann über dieses Thema sprechen.

Schreibe einen Kommentar