Christoph de Vries Flyer 2014Liebe Leserinnen und Leser

seit März 2011 gehöre ich der Hamburgischen Bürgerschaft als Abgeordneter an und darf mich dort für Ihr Wohl einsetzen.

Als Vater von zwei jungen Töchtern und familienpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion widme ich mit viel Spaß und Leidenschaft vor allem den Interessen von Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamburg. Familienfreundliche Lebensbedingungen in unserer schönen Stadt - z.B. durch ein breites und hochwertiges Angebot an Kitaplätzen und gute Freizeitangebote in den Quartieren für Jugendliche - sind mein Hauptanliegen.

Hamburg steht vor großen Herausforderungen. Die Stadt und ihre Bürger möchten in einer sicheren Umgebung, frei von Kriminalität, leben. Doch die steigenden Zahlen z.B. bei den Wohnungseinbrüchen sagen etwas anderes.

Öffentliche Parkanlagen und Plätze sind vernachlässigt und oft in einem beklagenswerten Zustand. Auch das muss sich ändern!

Wir brauchen für unsere Kinder KITA-Plätze mit entsprechenden Qualitätsanforderungen. Die Bürgerinnen und Bürger haben Anspruch auf eine Stadt mit gutem Verkehrskonzept und möchten in wirtschaftlicher Prosperität leben.

All das lässt der seit 4 Jahren geführte SPD-Senat schmerzlich vermissen. Unsere schöne Stadt verliert den Anschluss.

Erfahren Sie mehr über meine politischen Schwerpunkte und sehen Sie, was ich persönlich verändern möchte: – schauen Sie sich gerne meinen Flyer zur Bürgerschaftswahl 2015 zum Downloaden an.

pdficon PDF-Download des Kandidatenflyers zur Bürgerschaftswahl 2015 (833 KB)

Damit ich meine Arbeit in der Hamburger Bürgerschaft erfolgreich fortsetzen kann, bitte ich Sie am 15. Februar 2015 um Ihre 5 Stimmen auf dem gelben Wahlzettel!

Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr

PUA Yagmur zeigt Wirkung bei Senator Scheele

Nach den erschreckenden Erkenntnissen über Zustand und Arbeitsbedingungen beim Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) in Hamburg, die im Rahmen des PUA-Yagmur aufgedeckt wurden, hat Sozialsenator Scheele heute über die Medien Maßnahmen zur Verbesserung der Situation an Jugendämtern angekündigt.

Dazu erklärt Christoph de Vries, familienpolitischer Sprecher und Obmann im PUA-Yagmur der CDU-Bürgerschaftsfraktion: “Die nun angekündigten Notfallmaßnahmen der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) zur personellen Aufstockung des ASD sind ein richtiger erster Schritt.…

Die gestrige Zeugenvernehmung im PUA Yagmur hat deutlich gemacht, dass im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) in Eimsbüttel für die Mitarbeiter dramatische Arbeitszustände herrschen. Diese haben sich laut der Zeugen seit dem Tod Yagmurs sogar noch verschärft.

Dazu erklärt Christoph de Vries, Obmann der CDU-Fraktion im PUA Yagmur: „Der Mitarbeiter des ASD hat bei seiner gestrigen Vernehmung vor dem PUA ein erschreckendes Bild von der Situation in seinem Jugendamt gezeichnet. Der ASD in Eimsbüttel sei demnach derzeit nicht arbeitsfähig und könne seine originären Aufgaben nicht wahrnehmen.…

Wir wollen, dass in Hamburg aus Kindern starke Persönlichkeiten werden können. Vieles kommt dabei auf den Anfang an, auf die ersten Lebensjahre und auf das Elternhaus. Was brauchen Familien, damit sie die Aufgaben des Alltags meistern und die Herausforderungen in einer Großstadt gut bewältigen können? Was gehört zu einer guten Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Familie und Schule? Was muss die Stadt tun oder lassen? Wir wollen, dass Kinder mit Vertrauen und gegenseitigem Respekt ins Leben starten.…

Nachdem bereits im Januar 2013 lebensbedrohliche Verletzungen bei der kleinen Yagmur festgestellt worden waren, erstatten die Rechtsmediziner Prof. Püschel und Dr. Seifert Anzeige wegen Kindesmisshandlung. Da sowohl die leiblichen Eltern als auch die Pflegemutter unter Verdacht standen, wurde Yagmur nach ihrer Entlassung aus dem Kinderkrankenhaus am 6. Februar 2013 im Kinderschutzhaus Altona untergebracht. Dort blieb sie bis zum August. In diesem Zeitraum wurde auch die Entscheidung getroffen, Yagmur wieder zu ihren Eltern zurückzuführen.…

In der gestrigen Sitzung des PUA Yagmur wurden Mitarbeiter des ASD vernommen, die damals für den Fall zuständig waren. Neben der konkreten Aufarbeitung des tragischen Todesfalls stand auch die allgemeine Arbeitssituation bei Hamburgs Jugendämtern im Zentrum der Befragungen. Dabei wurden das erste Mal Fehler der Sozialbehörde deutlich.

Dazu erklärt Christoph de Vries, Obmann der CDU-Bürgerschaftsfraktion im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss Yagmur: „Die Zeugenvernehmungen haben erstmals ernsthafte Hinweise auf schwerwiegende Versäumnisse und Unterlassungen der Sozialbehörde gegeben.…

Die Zusammenarbeit mit dem Kinderkompetenzzentrum ist bei Hamburgs Jugendämtern sehr unterschiedlich ausgeprägt. Auffällig selten nehmen die Jugendämter in Altona, Eimsbüttel und Bergedorf das Kinderkompetenzzentrum in Anspruch. Vergleicht man die Jugendämter in Bergedorf und Eimsbüttel mit dem Jugendamt in Harburg, so zeigen sich deutliche Unterschiede. Während in allen drei Jugendämtern 2013 eine ähnliche Anzahl von Verdachtsmeldungen auf Kindeswohlgefährdung eingegangen ist (Bergedorf: 780, Eimsbüttel: 828, Harburg: 881), wurden aus Bergedorf und Eimsbüttel lediglich 3 bzw.…

Gestern hat der „Parlamentarische Untersuchungsausschuss Yagmur” die zuständige Familienrichterin sowie eine Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendnotdienstes vernommen, die mit dem Fall Yagmur befasst waren. Auch die Koordinatorin des Kinderschutzhauses Altona, in dem Yagmur untergebracht war, wurde befragt.

Dazu erklärt Christoph de Vries, familienpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion und Obmann im PUA Yagmur: „Es zeigt sich immer mehr, dass es in Hamburg ein heilloses Durcheinander staatlicher Stellen gibt, wenn es um die Sicherung des Kindeswohls geht.…

Christoph de Vries (CDU) über den Protest der Jugendamtsmitarbeiter und die Reaktion von Senator Scheele (SPD). Wie steht es um Hamburgs Kinder- und Jugendhilfesystem?

Von Franziska Coesfeld und Jan Haarmeyer

Hamburg. Hamburgs Sozialarbeiter sind auf Zinne. Am Freitag protestierten rund 250 Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) für bessere Arbeitsbedingungen. Wie steht es um Hamburgs Kinder- und Jugendhilfesystem? Fragen an Christoph de Vries, familienpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion und Obmann der Partei im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA), der die Hintergründe des tragischen Todes der dreijährigen Yagmur aufklären soll.…

Gestern wurde im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) Yagmur die ermittelnde Staatsanwältin und der ermittelnde Polizeibeamte vernommen.

Dazu erklärt Christoph de Vries, familienpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion und Obmann im PUA Yagmur: “Die gestrige Zeugenbefragung wirft kein gutes Licht auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Zusammenhang mit Yagmurs früheren schweren Verletzungen. Umfang und Intensität der Ermittlungsaktivitäten erscheinen der Schwere der Verletzungen, die das Mädchen durch massive Gewaltanwendung angetan wurden, keineswegs angemessen.

Es fällt mir schwer zu verstehen, warum die Staatsanwaltschaft auf aktive Nachforschungen verzichtete, obwohl Yagmurs lebensbedrohliche Verletzungen erkannt worden waren.…

Das Kaputtsparen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit durch die SPD geht weiter. Nachdem die Träger im Haushalt 2013/2014 bereits deutliche Einschnitte durch Sparmaßnahmen des Senats hinnehmen mussten, wurde ihnen nun auch Geld für dringend erforderliche Um- und Ausbauten sowie Sanierungen gestrichen. Dies geht aus den Antworten des Senats auf die Schriftlichen Kleinen Anfragen (Drs. 20/11473und Drs. 20/11254) hervor.

Dazu erklärt Christoph de Vries, jugendpolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion: “Die Offene Kinder- und Jugendarbeit ist offenkundig die sozialpolitische Melkkuh des SPD-Senats geworden.…