NEWSLETTER

Melden Sie sich für meine BundestagsNEWS an
Jetzt anmelden

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger,

Hamburg, meine Perle. Hier bin ich geboren und aufgewachsen und hier bin ich mit meiner Frau und unseren drei Kindern zuhause. Seit über einem Vierteljahrhundert engagiere ich mich politisch in Hamburg-Mitte.

Mein Motto lautet »Politik hautnah«. Das bedeutet für mich, immer ansprechbar zu sein, immer aktiv vor Ort zu sein für die Bürgerinnen und Bürger. Mit regelmäßigen Veranstaltungen in den Stadtteilen meines Wahlkreises biete ich ein Dialogformat an, um mit Ihnen über aktuelle oder grundsätzliche Themen zu diskutieren.

Ihre Sicherheit liegt mir besonders am Herzen. Daher setze ich mich als Hamburger Abgeordneter im Deutschen Bundestag verstärkt für Themen der Inneren Sicherheit ein und engagiere mich als Mitglied im Innenausschuss konsequent gegen jegliche Form von Extremismus. Als Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums bin ich für die Überwachung unserer Geheimdienste zuständig und nehme mich der extremistischen Bedrohungen von innen und außen mit großer Leidenschaft an. Als Vorsitzender einer Gruppe mit mehr als 50 Abgeordneten in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion kümmere ich mich zudem um die Belange der Heimatvertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheiten und verstehe meine Aufgabe als Brückenbauer zu unseren Nachbarn in Europa.

Hamburg-Mitte ist das wirtschaftliche Herz unserer Stadt. In Berlin setze ich mich deshalb aus Überzeugung für die Anliegen unserer Unternehmen und die Sicherung von Arbeitsplätzen ein.

Vernunft statt Ideologie, Innovation statt Verbote, Sicherheit in Freiheit und Meinungsfreiheit statt Sprech- und Denkverbote – das sind die Grundsätze, die mich in meiner politischen Arbeit leiten.

Es ist mir eine Ehre, meine Heimatstadt Hamburg und Sie im Bundestag vertreten zu dürfen.

 

 

 

Christoph de Vries

AKTUELLES

Wachsende Kriminalität – Deutschland wird unsicherer

Diese Woche wurde die neue Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2023 vorgestellt. Die Zahlen sind erschreckend. Und sie zeigen, was jeder wusste, aber nur wenige aussprechen wollten und was vor allem die Ampel lange schönredete: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Migration und Kriminalität: Je mehr Asylmigration, desto mehr Kriminalität in Deutschland. Wer eine ungesteuerte…

Weiterlesen …

Selbstbestimmungsgesetz mit weitreichenden Folgen für Kinder und Jugendliche

Trotz vieler negativer Rückmeldungen von Ärzten, Juristen, Frauenverbänden und Bürgern, hat die Ampel heute das sogenannte „Selbstbestimmungsgesetz“ im Bundestag beschlossen. Als CDU/CSU-Bundestagsfraktion halten wir diese Entscheidung für einen großen Fehler mit weitreichenden Folgen insbesondere für Kinder und Jugendliche. Entgegen vieler Behauptungen sind die Erfahrungen in anderen Ländern alles andere als positiv. Diese Erfahrungen, z.B. mit…

Weiterlesen …

Wirtschaftswende für Deutschland

Für das Jahr 2024 erwarten die Wirtschaftsexperten ein weltweites Wachstum von 3,2 Prozent. Während die Weltwirtschaft wächst, sind die Aussichten für Deutschland weiterhin trüb. Schon im letzten Jahr schrumpfte die deutsche Wirtschaft um 0,3 Prozent, das produzierende Gewerbe sogar um 1,5 Prozent. Von 2010 bis 2022 ist die Wirtschaftsleistung Deutschlands dagegen im Durchschnitt jedes Jahr…

Weiterlesen …

Misstrauen statt Vertrauen gegenüber der Bundespolizei

Gestern hat sich der Deutsche Bundestag in erster Lesung mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Neustrukturierung des Bundespolizeigesetzes beschäftigt. Mit dieser geplanten Novellierung des Bundespolizeigesetzes bleibt die Ampel-Koalition weit hinter den sicherheitspolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zurück. Die Chance und eigentliche Aufgabe der Bundesregierung, die Bundespolizei als eine zentrale Säule der deutschen Sicherheitsarchitektur mit modernen…

Weiterlesen …

Bürokratiewahnsinn bei der Abrechnung der Corona-Hilfen für Unternehmen

Erneut beweist Robert Habeck kein gutes Händchen im Umgang mit der Wirtschaft, dessen oberster Interessenvertreter er als Bundeswirtschaftsminister eigentlich sein sollte. Die ursprüngliche Regelung sah vor, dass bis zum 31. März 2024 alle Unternehmen die Schlussabrechnung für erhaltene Corona-Hilfen bei den zuständigen Stellen des jeweiligen Landes eingereicht haben müssen. Abrechnung und Einreichung sind laut Vorgabe…

Weiterlesen …

VIDEOS

SOCIAL MEDIA